Berichte

Familiengruppe auf der Ravensburger Hütte

Ravensburger Hütte: 3. bis 5. August 2012

Unter dem Motto "Forschen, Klettern, Wandern, Spielen, Hüttenzauber" fuhren 53 Kinder und
Erwachsene des Alpenverein Rottenbuch zu einem Wochenende ins Lechquellengebirge.

266_-_Kopie

 

 

  Das Ziel war die Ravensburger Hütte auf 1.948 m. Zuerst ging es von Lech mit dem Ortsbus zum Spuller See. Ausgerüstet mit Forscherkarten, Becherlupen, Taschenmesser und Sammelbehältern machten sich die kleinen und großen Forscher zu Fuß auf den Weg und konnten viel Neues entdeckten: Wunderschöne Bergblumen, glitzernde Steine in allen Formen und Farben wie auch seltsame Wurzeln und Stöcke. Aber auch viele Tiere wurden bewundert: neben Bergsalamandern, Riesenameisen, bunten Raupen, wurden auch viele Murmeltiere entdeckt.
Auf der Hütte angekommen begrüßte uns Hüttenwirt Flori und seine Mannschaft mit einem tollen Abendessen.
Am nächsten Tag Stand Klettern auf dem Programm: Im Klettergebiet Bella Vista konnte man sein Können, an Routen die speziell für Kinder eingerichtet wurden, unter Beweis stellen. Von einigen kleinen "Kletterspezialisten" wurde sogar eine Linie im Siebten Schwierigkeitsgrad bewältigt. Besonders die Eltern dieser Kinder staunten nicht schlecht.  Als Alternative zum Klettern wanderten andere Familien zum Alpsee mit ausgiebiger Rast an der Alpe Brazer Staffel und Spielen am Bach. Aber plötzlich hieß es schnell zurück zur Hütte. Über der Roggalspitze kamen dunkle Gewitterwolken auf. Zum Glück haben es alle noch sicher und trocken bis zur Hütte geschafft. Eine Stunde später kam schon wieder die Sonne raus und alle konnten einen wunderschönen Abend draußen vor der Hütte genießen.
Am Sonntag entschied sich dann die Gruppe, nicht mit dem Bus nach Lech hinunter zu fahren sondern über einen längeren Weg nach Zug abzusteigen um von dort mit dem Bus nach Lech zu fahren. Dieser Weg führte an der Brazer Staffel vorbei, über das Stierlochjoch und über einen schönen, abwechslungsreichen Steig, der zu einem Wasserfall führte, bei dem eine ausgiebige Rast eingelegt wurde. Die Kinder und auch die Erwachsenen spielten dort im Bach, erkundeten den Wasserfall und verzauberten einen Felsen in einen Waldgeist, das war nämlich eine Aufgabe einer Natur-Rally, die es galt beim Abstieg zu erfüllen. In Zug angekommen, gab es für alle Kinder das obligatorische Eis. Für die kleinen und großen Kinder sowie auch für die Erwachsenen war das ein erlebnisreiches, schönes Wochenende.

 

 

 

Geschrieben von Andi Stückl