Berichte

Traum-Skitouren in der Silvretta, 8. bis 10.4.2011

Es wird womöglich die Abschlussschitour der Skitourengruppe in der Saison 2010/2011 gewesen sein. Denn ab jetzt (Mitte April) müsste man wirklich sehr hoch hinaus um noch gute Schneeverhältnisse zu finden. Es ist ja auch schon Fast Sommer wenn man die Vegetation im Tal beobachtet.

mt_ignore

 

Unser Schitourenwochenende führte von Galtür zur bekannten, und komfortablen Jamtalhütte. Man könnte auch Jamtalhotel dazu sagen, wäre nicht der Aufstieg genauso beschwerlich wie der zu einer gewöhnlichen Berghütte. Beim Zustieg sank auch etwas die Stimmung da wir wegen fehlendem Schnee fast die Hälfte der fast 8 Kilometer unsere Schier tragen mussten. Na ja, das Wetter und die Temperaturen erinnerten ja auch eher an Baden und gekühlte Getränke als an Schifahren und Hüttentee.

Nach der ersten Übernachtung im komfortablen Bett (nicht im Massenlager) und nach Frühstücksbuffet gings dann los Richtung Dreiländerspitze 3.197 m. Über flache, weite Schneefelder und im oberen Teil über riesige Flächen des Jamtalferners stiegen wir ohne Schwierigkeit zur Ochsenscharte. Von dort musste dann ein steiler NW-Hang bis zur Schulter der Dreiländerspitze bezwungen werden. Die letzen Höhenmeter zum Gipfel werden dann ohne Schi bestiegen. Auf Grund des Windes, des Andrangs und des etwas ausgesetzten Geländes entschieden wir uns dafür nicht bis zum Gipfel zu steigen und erklärten die Schulter auf 3.100 m zu unserem Tagesziel. Die Abfahrt führte dann auf bestem Firn über die traumhaft weiten Flächen zurück zur Hütte.

Am Sonntag haben wir uns die Nördliche Augstenspitze ausgesucht. Über Chalaustal und Chalausferner zur Fuorcla Chalaus (3003 m). Von dort geht es dann auf Schweizer Seite immer steiler werdend zum Gipfel auf 3228 m. Für die Abfahrt wählten wir eine Variante die uns unser Tourenwart Hans Bierling empfohlen hat: nach zwei kurzen Zwischenanstiegen und wunderschönen Zwischenabfahrten gelangen wir über das Urezzasjoch zum Jamtalferner. Fast ohne Anstrengung surften wir auf Firn zurück zur Hütte.

Nachdem wir dann auch noch mit dem Hütten-Jeep zurück nach Galtür fahren konnten kamen wir ohne Blasen und anderen Blessuren an den Füßen zufrieden am Parkplatz an.

Teilnehmer: Armin Heigl, Leo Dörner und Andi Stückl.

P1020704_edited

P1020706_edited

P1020720_edited

 

 

Geschrieben von Andi Stückl