Feldernalm Tagesausflug

 

Einen sehr schöne und stimmungsvolle Bergwanderung erlebten die 35 Teilnehmer der DAV-Sektion Peiting auf die Feldernalm. Nach einer angenehmen Wanderung ab Ehwald war schon alles auf der Feldernalm bzw. Peitinger Hütte vorbereitet. Es gab Mittagessen und Kaffee und Zopf von der Holl Pankratia und zur Stimmung spielten der Georg Keppeler und der Eberle Rudl auf. Der Felderntag ist inzwischen so etabliert dass er auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden soll so die Wünsche der Teilnehmer.

 

Klettersteigkurs

Klettersteigkurs des DAV Peiting abgeschlossen

Immer ausgebucht ist der Klettersteigkurs des DAV Peiting. Das zeigt, dass Klettersteiggehen weiter boomt und Bedarf nach einer fundierten Ausbildung und praktischen Anleitung besteht.

Jetzt konnte der Kurs 2019 erfolgreich abgeschlossen werden. Auf Ende September musste der anspruchsvolle zweite Praxisteil verlegt werden, nachdem der Kurs schon im Juli begonnen hatte. Fünf verbliebene Teilnehmer versuchten sich bei Kaiserwetter am Tegelbergsteig. Am wichtigsten ist eine heile Rückkehr, dass alle auch zufrieden mit ihrer Leistung und der Kursgestaltung waren,  stellt das Sahnehäubchen auf der Veranstaltung dar.

        

                  

Familienwandern – Feldernalm

Familienwandern – Feldernalm – 2019

Mittlerweile gehört der Ausflug auf die Feldernalm zum festen und fast wichtigsten Bestandteil des Familienwandern. Wie im Jahr zuvor war es wieder ein tolles Event für Groß und Klein, dank des guten Miteinanders in der Gruppe. Wie gewohnt machten wir uns am Freitagnachmittag, diesmal alle gemeinsam zu Fuß auf den Weg zur Hütte. Mit der toll organisierten Schnitzeljagd von meinen Kindern meisterten die anderen bzw. kleineren Kinder den Aufstieg ohne großes Murren. Den Abend verbrachten wir mit Spielen, meist Brändi Dog, und ausgiebigem Plaudern der Erwachsenen. Am Samstag nach dem Frühstück machten wir uns auf zum Igelsee inkl. Kneipen und dann weiter bis zur Einkehr im Tiroler Haus. Auf dem Rückweg hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir auf den letzten Metern noch etwas nass geworden sind. Zurück auf der Hütte stand das Übliche auf dem Programm wie gemeinsames Essenkochen, Spielen und den Abend in geselliger Runde ausklingen lassen. Nach dem Frühstücken und Saubermachen der Hütte sind wir auf direktem Weg zurück ins Tal gewandert. Bevor sich unsere Wege wieder trennten kehrten wir zum Abschluss noch in die Brentalm ein. Für uns alle war es mal wieder ein gelungener und entspannter Ausflug auf die Feldern.

dav

Klettersteigtag im Inntal – 3. Okt.2019

Klettersteigtag im Inntal – 3. Okt. 2019

Auf Grund des Wintereinbruches, der kalten Temperaturen und der doch etwas größeren Schneemenge konnten wir weder den Klettersteig im Kühtai noch den Adler Klettersteig begehen.  Stattdessen entschieden wir uns für den Leite Klettersteig in Nassereith, welcher recht plattig, leicht kraftig aber schön zu klettern war. Irgendwie war uns das doch zu kurz oder wir waren zu schnell durch. Nach einem kurzen Blick in den Klettersteigführer entschieden wir uns noch für den Geierwandklettersteig in Haiming.  Mit einer wunderbaren Felsstruktur und schöner Kletterei rundeten wir den doch schönen und sonnigen Tag ab, so dass wir  ausgiebig auf unsere Kletterkosten kamen. Wir hoffen, den geplanten Panorama Klettersteig noch nachholen zu können.

Mit on Tour   waren: Stefan Schleich, Magret Heiß, Anita Ola, Rolf Pitzer unter Leitung Kerstin Keis.

   

Virgental-Tour 18.-21.8.2019

Auf der Sonnenseite des Virgentals

Bei bestem Bergsteigerwetter brachen wir Ende August frühmorgens als siebenköpfige Gruppe unter Führung von Georg Degle nach Matrei in Osttirol auf. Von dort ging es zu Fuß vorbei an wunderschönen, mit Blumen geschmückten Häusern, über einen schattigen Steig hinauf zum Strumerhof (1445m). Bei unserer Einkehr genossen wir nicht nur kulinarisch Ungewöhnliches, wie Unkrautsuppe, Tomatensuppe mit essbaren Löffeln oder Zirbensaftschorle, sondern auch die herrliche Aussicht auf Matrei und die umliegenden Berge. Über den Waldlehrpfad im Zedlacher Paradies stiegen wir beeindruckt von bizzaren, alten Lärchen ab.

Ziel des zweiten Tages war die Nilljochhütte (1975m), die wir nach ca. 1.300 Höhenmetern erreichen sollten. Auf abwechslungsreichen Wegen kamen wir anfangs  gut voran, bis uns der Weiterweg, durch Windwurf und Lawinenabgang versperrt, zunächst unmöglich erschien. Dank der Erfahrung eines Wegewarts und unseres Führers, sowie einer munteren Kraxelei über kreuz und quer liegende Bäume, haben wir es schließlich doch geschafft, so dass wir nach Besichtigung der Ruine Rabenstein das Gewitter zur Mittagszeit bereits im Gasthaus aussitzen konnten. Hier teilte sich die Gruppe kurzfristig. Während ein Teil die Fahrstraße wählte und sich mit Himbeeren und Erdbeeren vom Wegesrand verpflegte, erreichten die anderen das gemeinsame Ziel über die Gotschaunalm. Lage und Luxusausstattung (Dusche und Toilette auf dem Zimmer) der im kanadischen Blockhausstil gehaltenen Nilljochhütte haben uns alle total überrascht.

Der dritte Tag gestaltete sich als gemütliche Etappe auf dem gleichmäßig verlaufenden Liegstätten-Themenweg mit Blick auf die untenliegenden, kleinen Ortschaften. Der Abstieg führte uns durch die wilde Landschaft der Hell Maurach mit ihren Felsbröcken und höhlenartigen Durschschlüpfen zur Stabanthütte, die wegen ihrer Schlosstürmchen auch als „Schlössl“ bekannt ist. Wirtin Gabi heizte auch ohne Strom, die Atmosphäre an und sorgte durch ihre humorvollen Erlebnisberichte für einen unvergesslichen Abend, bei dem wir vor allem unsere Lachmuskeln trainierten.

Ein Gewitter in der Nacht mit anhaltendem Regen veranlasste uns am nächsten Morgen unsere Tour zu den Umballfällen ausfallen zu lassen und direkt den Heimweg anzutreten.

Wir danken Georg Degle für die Organisation und Durchführung dieser gelungenen Tour, die uns allen in bester Erinnerung bleiben wird und von deren Eindrücken wir hoffentlich lange zehren können. Zudem bedauern wir es sehr, dass dies zugleich auch seine Abschiedstour war, denn wir werden seine professionellen, mit Herz und Humor gestalteten Touren vermissen.

Heilbronner Höhenweg

Heilbronner Höhenweg 11.8. – 12.8.2019

Die Wettervorhersage für die Tage klangen  nicht sehr vielversprechend. Nach längeren Überlegungen, den Sonntag gut auszunutzen und der noch schlechteren Vorhersage für den 2. Tag, disponierten wir kurzfristig noch einmal um, um wenigstens ein Teilstück des Heilbronner Höhenweges mitnehmen zu können. So stiegen wir gegen 7.00 Uhr von der Fellhornbahn über das Waltenberger Haus (2084m) zur Bockkarscharte (2579) auf den Heilbronner Höhenweg auf. Von da aus ging es über den Steinschartenkopf (2615) und die kleine Steinscharte (2541) hinüber zum Hohen Licht (2651). Wohl der schönste Teil des Weges. Die Weit- und Ausblicke grandios, das Wetter besser als angekündigt, konnten wir den Höhenweg in vollen Zügen genießen. Im Nachgang war es eine gute Entscheidung. Froh waren wir dann doch, dass wir nach ca. 2.100 hm Aufstieg und 800 hm Abstieg auf der Rappenseehütte unser Bier und den Abend genießen und uns erholen konnten. Bis uns eine Gewitterfront mit Starkregen in die Hütte zwang. Für den nächsten Tag war klar, das ein Weitergehen keinen Sinn macht ( Regen und Gewitter ab 11. Uhr). So traten wir in der Regenpause den Abstieg über die Enzianhütte an. Mit Einsetzen des neuerlichen Regens legten wir eine Punktlandung am Auto hin. Einig waren wir uns alle, die Anstrengung vom Vortag hatte sich gelohnt.

Mit dabei waren: Norbert Schindler, Dieter Maier, Hedwig Popp und Tourenleiterin Kerstin Keis

 

Hochtour von der Branca-Hütte

Hochtour von der Branca-Hütte 28.6. – 30.06.2019

Uns erwartete ein ungetrübtes Kaiserwetter mit fast 15 °C. Was wünscht sich ein Bergsteiger mehr? Nach einer fast spektakulären Fahrt über den Reschenpass und den Umbrailpass und einen Umweg von fast 130 km über den Gaviapass ( Sperrung zwischen Bormio und St. Catarina wegen Muränenabgang) kamen wir erst gegen 20.00 Uhr auf der Brancahütte (2487m) an. Es blieb nicht viel Zeit zum Aklimatisieren. Denn am nächsten Morgen ging es 4.30 Uhr schon los. Frost und tragende Schicht? leider Fehlanzeige. Dementsprechend beschwerlich war der Aufstieg durch das ständige Einsinken. Über den Chiacciaio dei Forni und Colle degli Orbi ging es hoch zum Punta S. Matteo auf 3.678 m. Glücklich und zufrieden über das erreichte Ziel, den grandiosen Ausblicken, konnten wir nach selbigen Abstieg Kaffee, Kuchen und ein kühles Bier auf der Terrasse der Hütte genießen und die Tour Revue passieren lassen. Einige nutzten noch die Abkühlung im nahgelegenen See.

Bei dem Gedanken, der längeren Rückfahrt über Trentino und Innsbruck ( geplant 6h), entschieden wir gemeinsam, den 2. geplanten Gipfel ( Palon de la Mare ) nicht zu besteigen. Statt dessen gab es einen Morgenspaziergang Richtung Val di Rosole. Von dort blickten wir noch einmal auf die gestrige Tour und machten uns auf den Heimweg, der diesmal glücklicherweise reibungslos verlief.

Mit on Tour waren: Markus Schulz, Roland Müller, Rolf Pitzer, Steffi Toma, Wolfgang Kirchbichler, Karin Splitt-Einsle, als Unterstützung: Claudia Heger und Tourenleiterin Kerstin Keis

Durchquerung Ammergauer

24. Aug. 2019

„Eine fünfköpfige Gruppe des Peitinger Alpenvereins machte sich kürzlich bei schönstem Bergsteigerwetter auf, eine Rundtour in den heimischen Ammergauer Alpen, zu unternehmen. Die Bergsteiger unter Führung von Martin Mühlegger starteten in aller Früh in Linderhof durch das Sägerbachtal hinauf ins Lösertal. Anschließend ging es am Lösertaljoch nach Norden über das Scheinbergjoch durch den malerischen Kessel zum Bäckeralmsattel hinüber. Von dort machte die Gruppe den Aufschwung Richtung Klammspitzgrad. Der Klammspitzgrad führt mit einer wunderschönen 360 Grad-Aussicht in einem Auf und Ab zur 1.924 müNN hohen Klammspitze. Anschließend gings von der Klammspitze hinunter zur Brunnenkopfhütte, auf der die wohlverdiente Brotzeit in Form von Kaiserschmarrn und Kuchen wartete. Nachdem die für Nachmittag angekündigten Gewitter erste Vorboten vorausschickten, begab sich die Gruppe auf den abschließenden Abstieg zurück nach Linderhof. Man war sich einig, das diese Bergtour in der schönen heimischen Bergwelt das Prädikat „Traumhaft“ mehr als verdient hat.

Hochfeiler – 11./12. Aug. 2019

 

   

11.-12. Aug. 2019 – Tourenführer H. Skalitza

Der Hochfeiler mit 3.510 m ist der höchste Gipfel der Zillertaler Alpen und war das Ziel einer 12-köpfigen Gruppe der DAV-Sektion Peiting. Vom Pfitscher Tal ging es auf einem stetig anstiegenden Weg zur 2.710 m hoch gelegenen Hochfeiler Hütte (Das Bild zeigt die Gruppe vor der Hütte) um dort eine kurze Rast einzulegen. Dann erfolgte ein steiler Anstieg über eine Gratrippe hinauf zum Gipfelgrat über Schieferblockwerk zum Gipfel. Leider gab es oben keine Fernsicht, denn die Schlechtwetterfronten vom Zillertal prallten auf die heiße Luft aus Südtirol. So war es neblig und sehr stürmisch, damit ein sehr alpines Bergerlebnis für die Teilnehmer. Bei herrlichem Wetter wäre es eine einmalige Aussicht über die nordseitige Gletscherwelt mit geradezu unendlicher Fernsicht gewesen. Nach dem Abstieg zur Hütte wurde übernachtet und am nächsten Tag ins Tal abgestiegen.

Damentour Min Weag – Teil 2

19. bis 24. Juli 2019

Buchstäblich „wie im Himmel“ fühlten sich die acht Wanderinnen der Sektion Peiting des DAV
nach sechs Tagen auf dem Weitwanderweg „Min Weag“ um Vorarlberg herum. Denn das
Almplateau „Nenzinger Himmel“ war der Tour-Abschluss für die bunte und vielfach talentierte
Frauengruppe um Wanderleiterin Doris Heger.
Vorher war man von Gargellen im Montafon über drei Pässe zur Tilisunahütte und unterhalb von
Weissplatte und Sulzfluh ins Rätikon zur Carschinahütte gewandert. Von dort weiter auf dem
südlichen Rätikon-Höhenweg zur Douglashütte am Lünersee und über den Amatschonjoch hinüber
ins Gamperdonatal und in das besagte Himmelreich.
Am Weg lagen neben eiskalten Badeseen und zusätzlich erklommenen Gipfeln auch einige
Schneefelder, wo Doris Heger Abrutschübungen einbauen konnte. Im nächsten Jahr soll „Min
Weag“ das dritte Mal fortgesetzt werden.