Kinderklettern entfällt

Kinderklettern – DAV Peiting e.V.

Leider fällt das Kinderklettern unserer Sektion vorläufig am

Donnerstag, der 26.01.2023
Donnerstag, der 02.02.2023
Donnerstag, der 09.02.2023

Diese Info hat uns am Dienstag, 24.01.2023 von der Geschäftsführung der Herzogsägmühle
erreicht.
„die Sport-/Turnhalle der Albrecht-Schnitter-Berufsschule steht bis einschließlich Freitag,
10.02.2023, – aufgrund Wartungsarbeiten – nicht zur Verfügung.

AKTION „SAUBERES PEITING“

An alle Mitglieder, Peitinger Vereine, Verbände, Familien und Einzelpersonen,

 

viele Hände schnelles Ende

 

Am Samstag, 1. April findet wieder die Aktion „Sauberes Peiting“ statt.

Zusammen organisieren der Fischereiverein und der Alpenverein Peiting, dass alle Gewässer, Straßen, Wege, Spazierrunden etc. von herumliegendem Müll in Peiting und Umgebung befreit wird. Dazu brauchen wir viele fleißige Helfer.

Nach dem Motto „Viele Hände schnelles Ende“ sind alle Menschen, die gerne in einer ordentlichen Umgebung leben, sich bücken und etwas aufheben können, gerne spazieren gehen, sich engagieren und mithelfen wollen, herzlich willkommen.

Bitte nehmt diesen Termin in Eurer Jahresplanung mit auf und meldet Euch mit wie vielen Teilnehmern Ihr dabei sein könnt unter folgender Mailadresse:

geschaeftsstelle@dav-peiting.de

Betreff „Sauber 2023“                                            

und folgenden Angaben:

  • Name (Verantwortliche/r)
  • Verein oder Gruppe (optional)
  • Personenanzahl
  • Adresse (diese Angabe dient der Gebietseinteilung)

 

Genaue Informationen bzgl. Start, Sammelstellen, Gebietseinteilung usw. bekommt jeder per Email oder der Verantwortliche in den Postkasten. Über zahlreiche Rückmeldungen und Anmeldungen bis 20. März 2023 freuen wir uns sehr.

 

  1. A. Maria Lutzenberger

Familienwanderung Kappeler Alp

Familienwanderung Kappeler Alp am 02.01.2023

Am 2.1.2023 wurde die Familienwanderung zur Kappeler Alp nachgeholt.

Bei sonnigem Wetter und angenehmen 12 Grad starteten wir unsere Wanderung am Hochseilgarten „Höllschlucht“.

Unser Weg zur Kappeler Alp führte durch die schöne Höllschlucht. Vorbei an einigen Wasserfällen stiegen wir immer weiter den Waldweg hinauf. Bei der Höhle der Höllschluchtgeister legten wir eine kurze Rast ein.

Frisch gestärkt und mit neuem Elan ging es das restliche kleine Stück nach oben. Bevor wir uns in die Hütte setzen konnten, wollten einige Kinder erst noch den Spielplatz genauer unter die Lupe nehmen.

Nach gemütlicher Einkehr bei Suppe und Kaiserschmarrn; machten wir uns auf den Weg zum Gipfelkreuz für ein gemeinsamen Foto, bevor wir über den Wiesenweg wieder ins Tal abstiegen.

 

 

Susanne Keller

Hochtour auf die Weisskugel


Unter der Führung von Christian Erhard und Peter Echtler verbrachten 5 Bergsteiger vom 23.-24.07.
ein Hochtourenwochenende auf der Weisskugelhütte im Langtaufer Tal in Südtirol. Mit Start in
Melag legten wir zunächst den Fahrweg zur Melager Alm mit dem Mountainbike zurück. Dort
angekommen erwartete uns erstmal ein ausgiebiger Regenschauer, welchen wir mit einer erster
Hütteneinkehr überbrückten, um dann den Aufstieg zur Weisskugelhütte bei abklingendem Regen
fortzusetzen.
Zu diesem Zeitpunkt im Juli herrschte eine sehr große Sommerhitze mit einer 0-Grad Grenze von
über 4.300 Meter. Zusammen mit den auch tags zuvor starken Gewitterschauern war die
Steinschlaggefahr an der Weißkugel erheblich und derart unberechenbar, dass wir, nicht zuletzt
aufgrund der ausdrücklichen Warnung des Hüttenwirts von der Besteigung der Weisskugel über
geplanten Nordgrat-Aufstieg und auch vom Normalweg absahen. Stattdessen nahmen wir 2 sehr
schöne Alternativziele in Angriff. So bestiegen wir noch im Anschluss des Hüttenzustiegs zur
Akklimatisation den 3.207 Meter hohen Aussichtsgipfel namens Schmied, welcher ab der Hütte in
weitern knapp 700 Höhenmeter zu erreichen ist. Am nächsten Tag ging es dann unschwierig und bei
guten Verhältnissen über den Gepatschferner hinauf auf einen bekannten und zugleich hohen Gipfel
der Ötztaler Alpen, die knapp 3.500 Meter hohe Weißseespitze, auf deren Gipfel wir unsere erste
größere Rast einlegten. Ein gutes Stück anspruchsvoller mit Wegpassagen im steinschlaggefährdeten
Bereich setzten wir unsere Überschreitung der Weißseespitze über über den Westgrat und den
Abstieg von der Gratscharte hinab auf den Falginferner fort. Erst als wir 2 Drittel dieses Gletschers
hinter uns gebracht hatten, sahen wir uns gegenüber der Gefahr eines möglichen Steinschlags aus
den steilen, ausgeaperten und durchweichten Felsflanken wieder in Sicherheit. Der Rest der Tour mit
ausgiebiger Mittagspause auf der Märchenwiese sowie weiter herum um den Finsterkogel zurück zur
Hütte war dann lediglich noch Formsache. Nach einer kurzen Rast auf der Weisskugelhütte ging es
wieder hinab zur Melager Alm, wo wir die schöne Rundtour bei Kaffee und Bier beendeten, ehe wir
dann mit unseren Fahrrädern zurück zum Ausgangspunkt in Melag fuhren.
Trotz der nicht so günstigen Verhältnisse an unserem eigentlichem Gipfelziel durften wir 2 insgesamt
sehr schöne Bergtourentage mit einer Übernachtung auf einer sehr kleinen, ursprünglichen und
traditionellen Berghütte erleben.

Tourenführer Peter Echtler

Seniorentour zum Görgeleck

Bei traumhaftem Herbstwetter hat der DAV Peiting eine Seniorentour auf das Görgeleck bei Halblech unter Leitung von Johann Tausch durchgeführt. Wie man auf dem Bild sehen kann gab es eine tolle Ausicht zu den Allgäuer Bergen und Seen. Nach einem zweistündigen Aufstieg und einem Abstieg rund ums Görgeleck in 2,5 Stunden wurde in der Trauchgauer Almstube eingekehrt. Alle waren begeistert.

Johann Tausch

Seniorentour Stepbergalm (1.583m)

Bei herlichen Herbstwetter starteten 17 Senioren zu einer Rundtour über die Stepbergalm. Der
Aufstieg sollte über das gelbe Gwänd erfolgen. Nach 35 Minuten dann die böse Überraschung, der
Weg war für diesen Vormittag von den Bayerischen Staatsforsten gesperrt worden. Zurück am
Ausgangspunkt der Wanderung, an dem ärgerlicherweise kein Schild angebracht war, konnte dann
nach einer Stunde der Aufstieg über den Kreuzweg neu gestartet werden. Nach weiteren knapp 2 1/2
Stunden war dann die schon geschlossene Stepbergalm auf 1583 m erreicht. Der Ärger hatte sich
gelegt und die Herbstwärme und herrliche Sicht auf das Wettersteinmassiv entschädigte für den
etwas mühsamen und verlängerten Aufstieg. Am Nachmittag konnte dann der schöne Weg über das
gelbe Gwänd für den Abstieg genutzt werden.
Karl-Heinz Klöpfer

Seniorentour Jochberg

Seniorentour DAV-Peiting auf den Jochberg 1565 m
Beim Start vom Eisstadion begleitete der Nebel 20 Seniorinnen und Senioren bis Kochel. Bei der
Auffahrt zum Kesselbergsattel wurde die Sicht zusehends besser und es war nur noch leicht bewölkt.
Von dort ging es gleich steil los und der Weg schlängelte sich mit zunehmender Höhe im Wald den
Berg hinauf. Nach knapp zwei Stunden und 750 Höhenmetern wurde der Gipfel erreicht. Es wehte
ein kräftiger Föhnwind und wir mussten uns für die Gipfelrast einen windgeschützten Platz in einer
Mulde suchen. Vom Gipfel öffnet sich ein gewaltiger Panoramablick. Im Süden erheben sich die
Gipfel des Karwendelgebirges im Südwesten schließt sich das Wettersteingebirge mit der Zugspitze
an. Nicht zu übersehen sind die Oberbayerischen Seen vom Staffelsee bis Starnberger See. Der
Abstieg erfolgte über die Jocheralm nach Urfeld. Auf dem Heimweg erfolgte eine Einkehr in
Grafenaschau, wo man sich im Kaffee Habersetzer an der Kuchentheke bediente.

Franz Gerold

Bericht zur Tour: Hirschberg 16.07.2022

Vor Beginn unserer Tour trafen wir uns bereits am 15.07.2022 auf dem Campingplatz in
Lechbruch. Nach einem gemütlichen Abend und einem guten Frühstück fuhren wir
gemeinsam am 16.07.2022 nach Bad Hindelang zum vereinbarten Treffpunkt. Wir starteten
die Tour an einem sonnigen Tag entlang des Hirschbergtobels.
Durch das kühle Wasser und dem schattigen Weg durch
den Wald gestaltete sich unsere Wanderung als sehr
angenehm.
Unsere Tour führte uns über steinige Wege unterhalb der
Krähenwand bis wir zu einer kleinen Lichtung mit einem Abzweig
zur Hirsch Alpe kamen.

Obwohl diese Hütte auf unserer Tour nicht geplant war, beschlossen wir gemeinsam, dort
eine kleine Stärkung zu uns zu nehmen. Danach gingen wir wieder zurück zum geplanten
Weg und wanderten unserem Ziel, dem Hirschberg entgegen. Da sich dieser außerhalb des
schattigen Waldes befand, brannte die Sonne sehr.

Daher hielten wir uns nicht sehr lange auf und traten den Rückweg an. Unterhalb der
Kellerwand führte unser Rundweg zurück bis an den Hirschbach, der wieder für ausreichend
Abkühlung sorgte. Durch kleine Stopps konnten wir die wunderschöne Gegend genießen
und ein paar Fotos schießen. Auch für kleine Gespräche war Zeit.

Die letzte Etappe führte und zum Cafe`Polite. Hier fanden wir bei einem kühlen Getränk Zeit
für ein Feedback zu unserer Tour und ließen unseren Tag noch einmal Revue passieren.
Nach einem gemeinsamen Abstieg zum Ausgangspunkt
verabschiedeten wir uns herzlich und freuten uns über diesen
gelungenen Tag.

Senioren auf dem großen Illing (1.313 m)

Auch wenn nicht so bekannt wie der Heimgarten in Ohlstadt, so lohnt sich seine Besteigung auf jeden
Fall. 17 Peitinger Senioren ließen sich von den immerhin 620 Höhenmetern und dem steilen
Gipfelanstieg nicht abschrecken und wurden am Gipfel mit einer phantastischen Fernsicht auf das
Oberland mit Staffelsee und das Murnauer Moos sowie Ammergauer Berge belohnt. Es gibt keinen
ausgezeichneten Weg in der Karte und es muss aufgepasst werden, um den schmalen Pfad zu
entdecken, der vom Hauptweg zum Heimgarten abzweigt. Ab hier ist es kein einfacher Wanderweg
mehr, sondern ein steiler schmaler Pfad in vielen Kehren, der sicheres Steigen erfordert. Das
sonnenüberflutete Gipfelplateau lud zu einer ausgiebigen Pause ein, bevor es den steilen Hang
wieder abwärts ging.
Am Hauptweg zweigt ein schmaler Pfad ab, der am Bach oder im Bach abwärts führt und auch hier
mußte man aufpassen, denn auf nassen Felsbrocken ist ein Ausrutscher schnell passiert. Im
Wirtshaus in Ohlstadt fand dieser Ausflug seinen gebührenden Abschluss.

Eberhard Boerboom